Übersicht von Verordnungen für Schulen OHNE WLAN

Im Kanton Neuchâtel ist schon seit 2010 WLAN in Kindergärten verboten, in den Schulklassen ist Kabelinternet vorgeschrieben; WLAN ist nur in gemeinschaftlich genutzten Bereichen erlaubt.
Kanton Neuchâtel, Schweiz
Beschluss des Staatsrats des Kantons Neuchâtel vom 01.11.2010:
Ausschliesslich Kabelnetze sind vorzusehen in Kindergärten, Primarschule, Spezialschulen und Sekundarschule 1.
Im Prinzip Kabelnetze sind vorzusehen in der Sekundarschule 2; WLAN ist hier erlaubt auf gemeinschaftlich genutzten Flächen und in speziellen IT-Klassenzimmern.

Pretty River Academy, Collingwood, Ontario,Kanada
Die Privatschule ersetzte ihr WLAN-Netz auf Antrag von Schülern und Lehrern durch ein Ethernet-Kabelnetz vor Beginn des Schuljahres 2011/12.

City of Lakes Waldorf School in Minneapolis
Auf die Bitte von Schuleltern erwog das Lehrerkollegium, das seit 2004 installierte WLAN stillzulegen.

Waldorfschule Bratislava, Slowakei
Eine Lehrer ergriff die Initiative, das WLAN der Schule stillzulegen. Das Lehrerkollegium hieß die Maßnahme gut.

Schule Sant'Agostino, Civitanova Marche,Italien
„Heute Vormittag (30.01.2014) hat Piergiorgio Balboni, der für das öffentliche Bildungswesen zuständige Stadtrat von Civitanova Marche, das WLAN-Signal der Primarschule abgehängt und das neue Kabelsystem eingeschaltet. Die symbolische Geste war die Antwort auf das Elternkomitee dieser Schule, welches von der Gemeindebehörde die Verkabelung gefordert hatte, um das WLAN zu eliminieren, welches sich für die Schüler unter 12 Jahren als potenziell schädlich erweisen könnte.“
Quelle: www.cronachemaceratesi. it

Lycée Blaise Cendrars, La-Chaux-de-Fonds, Schweiz
Die Mehrheit des Lehrerkollegiums dieses Gymnasiums beschloss im Juni 2013 (mit Enthaltungen), den Internetzugang zu verkabeln.

Israel: Verbot von WLAN / WiFi in Kindergärten

Quelle: Diagnose-funk.org

Maßnahmen zur Begrenzung der Exposition

Das israelische Gesundheitsministerium hat eine großangelegte öffentliche Aufklärungskampagne gestartet, um die Exposition von Kindern durch elektromagnetische Strahlung und Funkstrahlung zu reduzieren. Die Empfehlungen des israelischen Gesundheitsministeriums (Israeli Ministry of Health (MoH)) wurden im Bericht zur Umweltgesundheit in Israel 2015 (Environmental Health in Israel - Report 2015) veröffentlicht. In ihm wird erklärt: „Im Hinblick auf Kinder sollte Vorsorge konsequent umgesetzt werden, da sie anfälliger für das Entstehen von Krebs sind.“

Der Bericht enthält u.a. folgende Punkte:

Richtlinien für die Installation und den Betrieb von WLAN-Netzen in Schulen: Die Regierung  verbietet WLAN in Kindergärten/Vorschulen und beschränkt die Stunden der Nutzung in Schulen. Dabei soll Ausrüstung installiert werden, bei der die Expositionen so niedrig wie möglich eingestellt  werden.  Die Strahlungsintensitäten der Hochfrequenzstrahlung  sollen überwacht werden.

Handys: „Das Gesundheitsministerium empfiehlt eine vernünftige Nutzung von Mobilfunk- und Drahtlostechniken, einschließlich der Erwägung von Alternativen, wie Festnetztelefone.“ Zu den Empfehlungen des Gesundheitsministeriums gehören: Die Verwendung von Lautsprechern oder Zubehör für die Freisprechfunktion oder persönliche Kopfhörer (nicht auf Funkbasis), um die Entfernung zwischen Handy und Körper zu vergrößern, die Verringerung von Umfang und Dauer der Telefonate sowie die Reduzierung von Telefonaten in Bereichen mit schlechtem Empfang aufgrund erhöhter Strahlung.

weiter lesen->