Informationen

  • Schulen ohne WLAN

  • Leserbrief zum Beobachter Artikel

    Leserbrief zum Beobachter Artikel "Hightech macht Schule"

    Lesen Sie den ziemlich einseitigen Bericht im Beobachter hier: "Hightech macht Schule" «Es ist höchste Zeit für die digitale Revolution in den Schulen. Sie macht das Lernen leichter, sinnvoller und vor allem lustiger. Doch die Widerstände sind gross.»   Persönlicher Leserbrief von Martin Zahnd, Erwachsenenbildner Was lernt man NICHT mit Computerspielen und Robotern Der Mensch hat wissenschaftlich gesehen 5 Sinne, Sehen - hören - riechen - schmecken - spüren. Welche dieser Sinne werden gefördert bei einem Computerspiel? Riechen und Schmecken bestimmt nicht und der Tastsinn beschränkt sich auf die Maus, Tastatur oder Touchscreen. Computerspiele sind deshalb aus Sicht eines vollständigen Bildungsaspektes her minderwertig.Was hat ein Mensch, was ein Roboter nicht hat? Gefühle, Fantasie, Kreativität, einen eigenen Willen und noch vieles mehr. Den Umgang mit diesen Fähigkeiten muss das Kind lernen, dies kann das Kind natürlich nur mit anderen Menschen zusammen lernen und keinesfalls mit einem Roboter.Bei einer Kommunikation zwischen Menschen sind nur 10% sachlichem Ursprunges, über 90 Prozent der Kommunikation vollzieht sich über Körpersprache und Stimme. Das hat seinen Grund und soll auch so bleiben.
  • Trojanisches Pferd 'Digitale Bildung'

    Trojanisches Pferd 'Digitale Bildung'

    diagnose:funk veröffentlicht auf ihrer Webseite ein grossartikes Dokument von Peter Hensinger zum Thema Digitale Bildung. Darin enthalten sind viele Studien und Aussagen wie zum Beispiel von OECD-PISA Chef Andreas Schleicher: „Wir müssen es als Realität betrachten, dass Technologie in unseren Schulen mehr schadet als nützt“ Unbedingt lesen
  • Finnland: Eltern setzen die Installation von abschaltbaren WLAN-Routern in Primarschule durch

    In Raaseport in Südfinnland haben sich Eltern und Lehrer lange gegen den Einsatz von kabelloser Technik in einer Primarschule gewehrt. Hier - wie übrigens auch in Zürich - beharrten die Behörden darauf, dass die Installation von abschaltbarem WLAN technisch nicht möglich sei.Die Elternschaft setzte sich trotzdem durch und erwirkte schliesslich die Genehmigung der Behörden, abschaltbares WLAN zu installieren. Mit finanziellen Mitteln einer Kinder-Hilfsorganisation stattete die Elternschaft alle WLAN-Router mit Abschaltknöpfen und Timern aus. Der Timer schaltet die Router nach 30 Minuten automatisch ab, falls das Abschalten nicht durchgeführt wurde.
  • Kein WLAN in Zyperns Kindergärten

    Kein WLAN in Zyperns Kindergärten

    Zypern verbietet WLAN in Kindergärten. In Israel und Frankreich ist es bereits in Einrichtungen für Kleinkinder gesetzlich verboten.In den Grundschulen in Zypern wird WLAN auf den Bereich der Schuladministration begrenzt; zusätzlich kann es bei didaktischen Notwendigkeiten gezielt eingesetzt werden, wozu aber die Erlaubnis der Eltern eingeholt werden muss.   Das Gesundheitsministerium von Zypern veröffentlichte zudem Aufklärungsfilme, die dazu auffordern, Kinder und Schwangere vor Elektrosmog zu schützen: http://videos2.next-up.org/Chypre_Recommandations.html (Griechisch, französische Untertitel)https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1160 (Griechisch, französische Untertitel) Decree from the Cyprus Minister of Culture and Education und Link zum Original  
  • Vorschlag WLAN Accesspoint mit Schalter

    Vorschlag WLAN Accesspoint mit Schalter

    Bei einer WLAN-Installation mit mehreren Access-Points werden diese im Verbund installiert, um u.a. gewährleisten zu können, dass ein Nutzer von Raum zu Raum gehen kann, ohne die Verbindung zu verlieren. Im Schulzimmer macht das aber keinen Sinn. Das WLAN soll nur bei Gebrauch eingeschaltet werden. Da die Nutzer auf das Klassenzimmer beschränkt sind, kann ein einzelner Accesspoint einfach bei Gebrauch eingeschaltet werden. Vorteile weniger Elektrosmog weniger Stromverbrauch Es gibt hierzu Access-Points, bei denen man das Funkmodul abschalten kann. Der Access-Pont Edimax Pro Access Point WAP1750 bspw. ist so einer und kostet in der Anschaffung ca. 220 Franken zum Beispiel hier bei Brack. Das Gerät ist für 100 Klienten ausgelegt und die Sendeleistung kann bei Bedarf reduziert werden. Im Schulzimmer brauchen wir keine Sender, die so stark strahlen, dass sie bis auf die Strasse reichen. Und das Gerät hat einen Power Schalter integriert. Link zum Hersteller 
  • Die Stadt Haifa gab bekannt, dass WiFi an Schule entfernt werden muss

    Die Stadt Haifa in Israel gab bekannt, dass sie die WiFis von den Schulen entfernen würden. Das ist vom Bürgermeister Yona Yahav bekannt gegeben worden. Er sagte „Wenn es einen Zweifel gibt, der unsere Kinder betrifft, gibt es keine Zweifel“. Er ordnete an, dass alle WiFis sofort deinstalliert würden und statt dessen kabelgebundenes Internet installiert werden müsse. Ich nehme an, dass der bestimmte Ton der TV-Dokumentation, die diese Woche ausgestrahlt worden ist und eine grosse Aufmerksamkeit erregt hat, der Stadtverwaltung geholfen hat, ihre definitive Entscheidung zu fällen. Ich glaube dass jetzt, nachdem diese eine Stadt entschieden hat WiFi zu stoppen, der Trend zur Umkehr des Pro-WiFi-Trends fortgesetzt wird. Ich hoffe, andere Städte werden folgen. Haifa ist die drittgrösste Stadt in Israel. Mehr Info dazu bei Gigaherz unter diesem Link.
  • Israel: Verbot von WLAN / WiFi in Kindergärten

    Quelle: Diagnose-funk.org Maßnahmen zur Begrenzung der Exposition Das israelische Gesundheitsministerium hat eine großangelegte öffentliche Aufklärungskampagne gestartet, um die Exposition von Kindern durch elektromagnetische Strahlung und Funkstrahlung zu reduzieren. Die Empfehlungen des israelischen Gesundheitsministeriums (Israeli Ministry of Health (MoH)) wurden im Bericht zur Umweltgesundheit in Israel 2015 (Environmental Health in Israel - Report 2015) veröffentlicht. In ihm wird erklärt: „Im Hinblick auf Kinder sollte Vorsorge konsequent umgesetzt werden, da sie anfälliger für das Entstehen von Krebs sind.“ Der Bericht enthält u.a. folgende Punkte: Richtlinien für die Installation und den Betrieb von WLAN-Netzen in Schulen: Die Regierung  verbietet WLAN in Kindergärten/Vorschulen und beschränkt die Stunden der Nutzung in Schulen. Dabei soll Ausrüstung installiert werden, bei der die Expositionen so niedrig wie möglich eingestellt  werden.  Die Strahlungsintensitäten der Hochfrequenzstrahlung  sollen überwacht werden. Handys: „Das Gesundheitsministerium empfiehlt eine vernünftige Nutzung von Mobilfunk- und Drahtlostechniken, einschließlich der Erwägung von Alternativen, wie Festnetztelefone.“ Zu den Empfehlungen des Gesundheitsministeriums gehören: Die Verwendung von Lautsprechern oder Zubehör für die Freisprechfunktion oder persönliche Kopfhörer (nicht auf Funkbasis), um die Entfernung zwischen Handy und Körper zu vergrößern, die Verringerung von Umfang und Dauer der Telefonate sowie die Reduzierung von Telefonaten in Bereichen mit schlechtem Empfang aufgrund erhöhter Strahlung. weiter lesen->
  • Übersicht von Verordnungen für Schulen OHNE WLAN

    Übersicht von Verordnungen für Schulen OHNE WLAN

    Im Kanton Neuchâtel ist schon seit 2010 WLAN in Kindergärten verboten, in den Schulklassen ist Kabelinternet vorgeschrieben; WLAN ist nur in gemeinschaftlich genutzten Bereichen erlaubt.Kanton Neuchâtel, SchweizBeschluss des Staatsrats des Kantons Neuchâtel vom 01.11.2010:Ausschliesslich Kabelnetze sind vorzusehen in Kindergärten, Primarschule, Spezialschulen und Sekundarschule 1.Im Prinzip Kabelnetze sind vorzusehen in der Sekundarschule 2; WLAN ist hier erlaubt auf gemeinschaftlich genutzten Flächen und in speziellen IT-Klassenzimmern. Pretty River Academy, Collingwood, Ontario,KanadaDie Privatschule ersetzte ihr WLAN-Netz auf Antrag von Schülern und Lehrern durch ein Ethernet-Kabelnetz vor Beginn des Schuljahres 2011/12. City of Lakes Waldorf School in MinneapolisAuf die Bitte von Schuleltern erwog das Lehrerkollegium, das seit 2004 installierte WLAN stillzulegen. Waldorfschule Bratislava, SlowakeiEine Lehrer ergriff die Initiative, das WLAN der Schule stillzulegen. Das Lehrerkollegium hieß die Maßnahme gut. Schule Sant'Agostino, Civitanova Marche,Italien„Heute Vormittag (30.01.2014) hat Piergiorgio Balboni, der für das öffentliche Bildungswesen zuständige Stadtrat von Civitanova Marche, das WLAN-Signal der Primarschule abgehängt und das neue Kabelsystem eingeschaltet. Die symbolische Geste war die Antwort auf das Elternkomitee dieser Schule, welches von der Gemeindebehörde die Verkabelung gefordert hatte, um das WLAN zu eliminieren, welches sich für die Schüler unter 12 Jahren als potenziell schädlich erweisen könnte.“Quelle: www.cronachemaceratesi. it Lycée Blaise Cendrars, La-Chaux-de-Fonds, SchweizDie Mehrheit des Lehrerkollegiums dieses Gymnasiums beschloss im Juni 2013 (mit Enthaltungen), den Internetzugang zu verkabeln.
  • Schriftliche Anfrage betreffend Installation von WLAN in den Klassenzimmern

    Schriftliche Anfrage betreffend Installation von WLAN in den Klassenzimmern

    Schriftliche Anfrage von Karin Rykart Sutter und Markus Kunz betreffend Installation von WLAN in den Klassenzimmern, Gründe für den Einbezug der Kindergärten und den Verzicht auf abstellbare Access Points und die Antwort des Stadtrates     WLAN Facts die Behörden behaupten, das «unkontrollierte Abschalten» könne zu «unvorhersehbaren Versorgungslücken» und sogar Datenverlusten führen.  Falsch, das stimmt nicht. Internet funktioniert mittels TCP/IP, ist ein verbindungsorientiertes Protokoll, welches eine Absicherung der Übertragung gegen Verlust und Fehler vornimmt.
  • Stadtratsbeschluss

    Hier können Sie den Stadtratsbeschluss zum KITS3-Programm herunterladen >> Stadtratsbeschluss KITS3
  • Factsheet zu KITS3

    Factsheet zu KITS3

    Kann das KITS3-WLAN ausgeschaltet werden? Strahlt WLAN weniger, wenn es in der Nähe installiert ist? Und vieles mehr können Sie hier in unserem Factsheet nachlesen:
  • Stadt Zürich Schul- und Sportdepartement

    Stadt Zürich Schul- und Sportdepartement Mit KITS3 wird die IT-Infrastruktur in allen Schulen der Stadt Zürich bis ins Jahr 2017 erneuert. Hierzu gibt es die offizielle KITS3-WLAN-Broschüre >> WLAN-Broschüre   WLAN ausschalten? Der Flyer listet u.a. Tipps vom Bundesamt für Gesundheit auf: «Das WLAN nur einschalten, wenn es gebraucht wird.» Genau dieser Punkt wird aber in den Schulen nicht umgesetzt, wir wissen sogar von Lehrpersonen, denen es verboten wurde, das WLAN auszuschalten.  
  • Elternbrief des Schulamtes der Stadt Zürich

    Elternbrief des Schulamtes der Stadt Zürich

    Das Schulamt schreibt in seinem Elternbrief diese Aussage: «In enger Absprache mit dem Gesundheits- und Umweltdepartement der Stadt Zürich haben wir genau definiert, wie diese Funktechnologie sinnvoll und v.a. risikolos für die Gesundheit der Schülerinnen und Schüler genutzt werden kann.»Von einer "risikolosen Funktechnologie" zu sprechen, ist so nicht haltbar: alle Fachleute sind sich einig, dass die nicht-thermischen Auswirkungen und die Langzeitauswirkungen noch ungenügend erforscht sind, sich aber die Hinweise verdichten würden, dass WLAN biologische Auswirkungen hat.So schreibt u.a. das Bundesamt für Gesundheit auf seiner Webseite:«Langzeit und nicht-thermische Auswirkungen sind zur Zeit noch ungenügend erforscht.» Diese Punkte wurden auch in der KITS3-WLAN-Broschüre des SSD aufgelistet. Link zur WLAN-Broschüre. Elternbrief  
  • Frankreich verbietet WLAN in Krippen

    Am Donnerstag, 29. Januar 2015, verabschiedete die Mehrheit der Abgeordneten des französischen Parlaments das Gesetz zur Eingrenzung der Exposition der Bevölkerung gegenüber Mikrowellenstrahlung, wie sie durch kabellose Techniken verursacht wird.Das Gesetz enthält folgende Neuerungen: 1. Jährlich einmal muss eine Liste aller Orte vorgelegt werden, bei denen die Strahlungswerte ein Mittelmaß übersteigen. Die Operatoren sind verpflichtet dieses Übermaß abzustellen, sofern das technisch möglich ist.2. Das Installieren von WiFi Antennen ist anmeldepflichtig. Die lokalen Behörden können diese Informationen an die Öffentlichkeit weitergeben, müssen aber nicht.3. WLAN (WiFi) Verbot in Kinderkrippen. In Grundschulen darf WLAN nur in Betrieb sein, wenn der Unterricht es erfordert.4. Die Regierung muss innerhalb eines Jahres einen Bericht über die Situation der Elektrosensiblen vorlegen. Quelle Diagnose:funk und ehtrust.org und Assemblee nationale
  • Anleitung WLAN ausschalten

    Anleitung WLAN ausschalten

    Wir empfehlen, WLAN nicht zu nutzen. Sollten Sie dies dennoch tun, empfehlen wir eine Zeit- und Leistungsbegrenzung.   Einige Router haben Schalter direkt am Gerät über die das WLAN per Knopfdruck deaktiviert und über Kontrollleuchte überprüft werden kann, z.B. Swisscom Router:   Generell ist die Sendeleistung viel zu stark eingestellt. Eigene Erfahrungen zeigen, dass die Sendeleistung reduziert auf 20% völlig ausreichend ist. Loggen Sie dazu via Webbrowser auf Ihren Router ein (z.B. 192.168.0.1) und suchen Sie dort die WLAN Einstellungen. Achtung neue Router verwenden 2 Bänder, also beide reduzieren. Hier am Beispiel eines Zyxel Routers:   Das WLAN kann auch Zeit gesteuert ausgeschalten werden, so z.B. Nachts, dazu kann man den Router konfigurieren. Hier am Beispiel eines Zyxel Routers:   Fritz-Box-Router können das WLAN auch über angeschlossene Telefone aktivieren und deaktivieren: WLAN aktivieren #96*1*WLAN deaktivieren #96*0* Mehr Informationen bei Diagnose-Funk