Smartphones & Tablets schädigen Fruchtbarkeit 130 Studien bestätigen Auswirkungen

Im neuen diagnose:funk Brennpunkt "Smartphones & Tablets schädigen Hoden, Spermien und Embryos"

wird die brisante Studienlage erstmals für die Öffentlichkeit dokumentiert. 130 Studien und 13 Reviews weisen nach, dass die gepulste Mikrowellenstrahlung die männlichen Spermien und die gesunde Entwicklung des Embryos gefährdet. Auf fast keinem Gebiet sind die Ergebnisse der Mobilfunkforschung so umfangreich und eindeutig wie zur Schädigung der Reproduktionsorgane.

Lesen Sie den ganzen Brennpunkt hier bei diagnose:funk

 

Übrigens das BAG (Bundesamt für Gesundheit) schreibt schon lange unter Tipps:

«Den Laptop während der WLAN-Verbindung nicht am Körper halten.»

Und genau diese Bedenken haben die Verantwortlichen des Schulamts der Stadt Zürich auch aufgenommen und untersagen deshalb den SchülerInnen, den Laptop auf die Knie zu nehmen.

Aber für die Dauerbestrahlung durch die WLAN Access-Points haben die Verantwortlichen kein Gehöhr.

Neue Studie: Krebsfördernde Wirkung von Mobilfunkstrahlung bestätigt

Prof. Alexander Lerchl von der Jacobs Universität Bremen konnte mit seinem Team eine Studie aus dem Jahre 2010 zur krebsfördernden Wirkung von Handystrahlen bestätigen, Zitat:

  • Von tumorfördernden Wirkungen bei Mäusen, die hochfrequenten elektromagnetischen Feldern ausgesetzt wurden, wurde 2010 berichtet.
  • Wir haben die Studie mit einer größeren Anzahl von Mäusen pro Gruppe repliziert.
  • Wir konnten die vorherigen Ergebnisse vollständig bestätigen. Die Wirkungen sind also reproduzierbar.
  • Es scheint keine klare Beziehung zwischen Dosis und Wirkung offensichtlich zu sein.

Besonders bemerkenswert ist die Studie wg. zwei Gesichtspunkten:

a) ist Prof. Lerchl bisher ein strammer Verfechter der These gewesen, dass Mobilfunkstrahlung unterhalb der Grenzwerte keine schädigenden Einflüsse hätte und

b) gab es keine klare Beziehung zwischen Dosis und Wirkung - die Studie hat mit SAR-Werten bis herunter zu 0.04 W / kg gearbeitet: "Da viele der tumorfördernden
Wirkungen in unserer Studie bei niedrigen oder mäßigen Expositionsniveaus (0,04 und 0,4 W/kg SAR) festgestellt wurden ...".

WLAN-Basisstationen bzw. Accesspunkte und Notebooks / Tablets mit aktiviertem WLAN erzeugen ebenfalls SAR-Werte in dieser Grössenordnung, d.h. die Ergebnisse dürften wohl auf WLAN übertragbar sein.

Hier noch zwei Links zur Studie:

- Bericht in der Süddeutschen Zeitung (DE) vom 24. März 2015: Handystrahlung fördert die Tumorbildung bei Mäusen

- deutsche Übersetzung der Zusammenfassung der Studie von Prof. Lerchl: Förderung von Tumoren durch Exposition gegenüber hochfrequenten elektromagnetischen Feldern unterhalb der Grenzwerte für den Menschen