Der Zürcher Stadtrat hebt Moratorium auf

Seit 2002 gab es in der Stadt Zürich ein Moratorium, welches den Bau von Mobilfunkanlagen verbietet, wenn diese auf ein Schulhaus, Spital, Alters-und Krankenheim oder einen Spielplatz bzw. auf ein städtisches Grundstück zu stehen kommt.  Damit ist jetzt Schluss. der Stadtrat beschliesst auf Anfrage der beiden FDP-Politiker  Raphael Tschanz und Roger Tognella dieses Moratorium aufzuheben.

Leider ist dies ein Zeichen in die völlig falsche Richtung.

Mit dem fadenscheinigen Argument, dass die Strahlung direkt unterhalb von Mobilfunk-Anlagen deutlich tiefer sei als im Hauptstrahl, zeigt dann auch das Verständnis der Behörden im Umgang mit dem Risiko Mobilfunk. Es erinnert an den Umgang mit Müll in früheren Zeiten, der einfach vergraben wurde, weil er unter der Erde weniger stinkt. Ob Müll oder Mobilfunk, beides sollte dort angegangen werden, wo es entsteht und nicht so gehandhabt werden, dass es mir persönlich weniger schadet. Die Anwohner von öffentlichen Gebäuden werden sich kaum freuen über diesen Entscheid des Stadtrates.